Kibale Nationalpark
Uganda
16 Januar 2020

Schimpansen

"Wir haben heute großes Glück", schließt Justiz, unser Führer. Der kleine, robuste Mann in einem braunen Ranger-Outfit. Ausgestattet mit einer Waffe. Wie jede Behörde in Uganda, die sich um Touristen kümmert. Für den einzelnen reisenden Touristen ist die Buchung einer Schimpansenstrecke im Nebel gehüllt. Am Tag zuvor haben wir die Genehmigung für die Reise bezahlt. Soviel ist sicher. Unsere Teilnahme ist nirgendwo gelistet. Vertraue darauf, dass alles gut wird. Das bleibt eine Herausforderung in Afrika.

Kickboxer
Wir melden uns extra früh in der Zentrale im Kibale National Park. Warten, was passieren wird. Bis unser Name bekannt gegeben wird und Guide Justice sich uns vorstellt. In einer Gruppe von 6 Touristen laufen wir etwas später in den Regenwald und suchen nach Schimpansen. Diese Affen leben als Individuen in einer Gruppe. Keine starke familiäre Bindung. Eher ein Bund, um gemeinsam auf ihrem eigenen Territorium zu überleben. Andere Schimpansengruppen sind die größte Bedrohung. Nach einem zehnminütigen Spaziergang durch die engen, bewachsenen Wege zwischen den hohen Bäumen nimmt Justice sein Handy. "Die Schimpansen sind da", berichtet er seiner Organisation. Er roch ihren Urin und geriet in frische Exkremente. Nach fünf Minuten hören wir schrille Schreie. Gefolgt von starken Stempeln. Zwei Männer treffen im Trab ein. Ein Affe springt auf und stößt mit seinem vollen Gewicht von 65 kg gegen den Stamm eines dicken Baumes. Wie ein Kickboxer, der seinen Gegner eliminiert. Die Schaufel pocht laut. Die Schimpansen treten unverkennbar ein. Wollen sie die Touristen oder eine kleine Affenart hoch im Baum beeindrucken? Der Affe nach Gerechtigkeit. Die großen Männer sehen in ihm ein leckeres Frühstück. Wie auch immer, bei uns wurde tiefe Ehrfurcht geweckt.

Emotionen
Die Schimpansen sind wie Menschen Allesfresser. Neben Blättern und Früchten fressen sie auch andere Affenarten und Kleintiere. Kannibalismus ist ihnen nicht fremd. Sie töten und konsumieren ihre Kollegen aus anderen Gruppen ohne Reue. Zum Beispiel, um ihr Territorium zu erweitern. Unser Bild von niedlichen Affen, wie im Tarzan-Film, wird angepasst. Dazu trägt die Körpergröße ihrer Männer von 1.70 Metern bei. Der Mensch ist mehr mit dem Schimpansen verwandt als mit dem Gorilla. Die DNA zeigt die meisten Ähnlichkeiten. Glücklicherweise sehen wir kein Spiegelbild im äußeren Erscheinungsbild. Umso mehr in den Gesichtsausdrücken. Wir denken, wir erkennen alle Arten von Emotionen. Ausdrücke wie Freude, Trauer und Unterhaltung. Das macht das Beobachten der Tiere so faszinierend. Der Schimpanse mit nach oben geneigtem Kopf, der mir direkt in die Augen schaut, lässt mich schmelzen. Eine Mischung aus Interesse und Sympathie, nehme ich wahr. Als ob er mich wirklich gesehen hätte. Ein wundervoller Moment.

Mit den Schimpansen unterwegs
Wir halten fest daran fest, den Affen zu folgen. Gerechtigkeit ist ein wahrer Fachmann. Er sieht durch die Schimpansen. Die Wege, die sie wählen werden. Er antizipiert, was bedeutet, dass wir eine gute Sicht auf die Tiere haben. Die Affen stehen auf vier Füßen vor uns. Abwechselnd für kurze Zeit auf zwei Beinen. Schreien sich an. Es ist eine ziemliche Parade. Sicherlich jetzt, wo andere Führer sich mit Touristen verbinden. Wenn die Affen auf die Bäume klettern und durch die Baumwipfel schwingen, kann jeder sie gut sehen. Es bleibt ein Fest, die Affen zu bewundern. Die Affen stehen zwischen mehreren Bäumen. Onno und ich filmen und fotografieren zu meiner lieben Geilheit. Sich gegenseitig auf einen Affen zeigen, der etwas Besonderes tut.

Entspannen Sie sich
Gerechtigkeit ruft wiederholt, dass unsere Stunde mit den Schimpansen beendet ist. Die Affen stehen jetzt hoch in den Bäumen. Dort essen und faulenzen sie weiter. Sie werden später am Nachmittag wieder herunterkommen. Wir hören unserem Führer nur mit einem halben Ohr zu. Wir lassen uns nicht einfach von den Affen trennen und fotografieren weiter. Zur Frustration der Gerechtigkeit klettern die Affen wieder hinunter. Das Alpha-Männchen liegt auf dem Boden. Entspannt bleibt er fast regungslos. Mindestens 24 andere Touristen haben sich um uns versammelt. Es ist dringend auf den wenigen Quadratmetern vegetationsfreiem Land. Ein Gewirr von Menschen zu filmen, die einen Lügner fotografieren, ist fast amüsanter als der Affe selbst.

Viel Glück
"Es gibt neue Touristengruppen auf der Straße, die heute Morgen keine Schimpansen gesehen haben", verkündet Justice. Wir verlassen den Ort, bevor es zu voll wird. "Es ist eine Gelegenheit, Affen auf ihrem Weg zu einem anderen Ort zum Essen zu entdecken", sagt unser Führer. „Sie sind auf den Wegen leicht zu sehen. Einige Touristen haben es mit drei Affen zu tun, die eine Stunde lang Blätter hoch im Baum fressen.
Er teilt sein Wissen über die Affen. Sie werden im Durchschnitt 55 Jahre alt. In den Zoos sogar 10 Jahre älter. Dank abwechslungsreicherem Essen als in der Natur zu finden. Und keine Gleichaltrigen, die ihr Leben vorzeitig aus territorialem Drang beenden. Schätzungsweise 100.000 bis 200.000 Schimpansen leben in West- und Zentralafrika. Wir hoffen, dass die Zahlen erhalten bleiben oder noch besser wachsen. Es ist zu schön und überwältigend, die eng verwandten Schimpansen in ihrem Lebensraum zu bewundern.

6 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Mitreden?
Fühlen Sie sich frei, einen Beitrag zu leisten!

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *