Wir sind fast da

Nairobi und Amboseli National Park
Kenia
13. - 18. Februar 2020

Es fehlte nur der Moderatorin Martine van Os, die die Camper-Gäste interviewte. Im Übrigen sieht der Campingplatz in Nairobi aus wie das Set der TV-Serie "Wir sind fast da!". Unsere Reise durch Afrika geht ebenfalls zu Ende. Die Bucket-Liste ist geschrumpft. Die Reise zu genießen ist immer noch unvermindert.

Nairobi
Die vierspurige Autobahn durch Nairobi scheint ausschließlich uns vorbehalten zu sein. Wir fahren an einem Sonntag in die Hauptstadt. Das Verkehrschaos in der Hauptstadt, das die Menschen zur Verzweiflung treibt, bleibt uns erspart. Ohne Verzögerung erreichen wir das Luxus-Einkaufszentrum am Fuße eines Ausgangs. Am Standort Carrefour stellen wir uns in Frankreich vor. Die Frischwarenabteilung mit unzähligen Käsesorten und Fleischsorten. Das ist gewöhnungsbedürftig und führt zu unserer Überraschung sogar zu Wahlstress. Die vielen Expats in der Hauptstadt sorgen für Kunden und Lieferung exklusiver Produkte. Viele Unternehmen und NGOs wählen Nairobi als Standort. Die Stadt hat mehr Charisma als viele andere Städte in Afrika. Die teuren Vororte der Villa können mit Aerdenhout oder Blaricum konkurrieren. Unser Campingplatz befindet sich hinter den größenwahnsinnigen Häusern mit hohen Zäunen und hoher Sicherheit.

Firma wechseln
Auf dem Campingplatz stehen wir zwischen drei pensionierten, begeisterten Overlandern mit einer Vielzahl von Campern, vom Transporter bis zum LKW. Alles aus der Schweiz. Am Morgen kehren die Mitreisenden in Bademänteln von der Dusche zurück. Genau wie in der TV-Serie. Wir teilen Snacks am Camping-Tisch. Wir trinken einen Nachmittagsgetränk. Oder mit den Nachbarn essen. Wir finden es insgeheim sehr gemütlich. Ein Schweizer vertraut mir an: "Zu Hause in der Schweiz verlieren unsere Freunde nach fünf Minuten die Aufmerksamkeit auf die Reisegeschichten." Die Beobachtung wird ohne Emotionen geteilt. Hier hängen wir uns stundenlang an den Lippen. Neugierig auf die Erfahrungen anderswo auf der Welt. Bis es Zeit ist, weiterzumachen. Die Nachbarn fahren nacheinander aus dem Tor. Richtung Saudi-Arabien oder nach Hause. Neue Gäste kommen, bevor uns die Einsamkeit trifft. Am nächsten Tag stehen wir mit Geländewagen und Dachzelten unter den Holländern.

Nairobbery
Nairobbery ist der Spitzname der Hauptstadt. Dank der lebhaften kriminellen Schaltung. Das kommt plötzlich sehr nahe, als wir uns auf den Weg zum angesagten Café für Expats im nahe gelegenen Einkaufszentrum machen. Wir haben noch keine zehn Schritte vor dem Campingtor gemacht, als wir hinter uns große Schreie hören. Eine kleine zierliche Frau mit einem großen schwarzen Hund rennt auf uns zu. Terror in ihren Augen. Sie winkte mit den Armen. Nur Geräusche weinen. "An der Straßenecke 200 Meter zurück haben zwei Männer mir auf einem Moped eine Pistole auf den Kopf gelegt", sagt sie außer Atem. Mit ihren eigenen Händen durchsuchten die Gauner verzweifelt ihren wehrlosen Körper auf der Suche nach wertvollen Dingen. Die Panik und das Adrenalin treiben das Opfer weiter zu einer sicheren Verbindung. Wir lassen sie nicht alleine und rennen mit uns. Hinter den großen Toren ruft die Wache ihren Ehemann an, der in der britischen Armee arbeitet. Die Frau vibriert am ganzen Körper und sagt, dass sie die Sicherheitsanweisungen befolgt hat. "Niemals mit Besitztümern gehen". Die Banditen haben ihr für immer ein Gefühl der Sicherheit gestohlen. Sie schaut auf ihr imposantes Haustier und beobachtet; "Der Hund hat nichts getan."

Der Wert eines Lebens
Der deutsche Besitzer des Campingplatzes, Chris, ist von unserer Geschichte nicht überrascht. Kurz nach der Eröffnung seines Geschäfts wurden seine Campinggäste nachts überfallen. Eine unverwechselbare Botschaft. Der falsche Clan wurde für die Sicherheit eingestellt. Da Chris die "richtige" Gruppe anstellt, ist das Gelände sicher. Schüsse fallen immer noch vor die Tore. Zum Beispiel verletzten sieben Kugeln einen professionellen Fotografen. Stammgast auf dem Campingplatz. Er geriet in Konflikt mit seinen Geschäftsbeziehungen. Die irreparablen Verletzungen der Kniescheiben und des Rückgrats gelten als Ausgleich. Chris weiß, dass das Stehen auf geschäftlichen Zehen manchmal gewalttätige Konsequenzen hat. "Möglicherweise haben unzufriedene Mitarbeiter der Britin eine Lektion in Bezug auf den Raub erteilt."
In jedem Fall sind wir von den Fakten beeindruckt. Nach Monaten sicherer Reisen durch Afrika ist es gut, die Wachsamkeit nicht zu lockern. "Ein menschliches Leben ist 100 Dollar wert", drückt Chris die dunkle Realität in Geld aus.

Kilimandscharo
Obwohl sich der Kilimandscharo auf tansanischem Gebiet befindet, ist er einer der Höhepunkte einer Reise durch Kenia. Der höchste Berg Afrikas mit ewigem Schnee und Gletschern kann nur vom Naturpark Amboseli bewundert werden. Mit Wildlife im Vordergrund als unverkennbarem Beweis dafür, dass sich die Berge auf dem tropischen Kontinent befinden. Vorausgesetzt, der Kamm ist nicht mit Wolken bedeckt. Die Wettervorhersagen versprechen noch Regen für die kommende Woche. Wir werden uns nicht entmutigen lassen. Sie können den Park jederzeit überspringen. Als wir nach einer sehr schlechten Zufahrtsstraße endlich die Bierdose auf dem Campingplatz öffnen, beginnt eine neue Dusche. Eine kleine Öffnung in der Wolke gibt uns später ein paar Minuten Blick auf die weiße Spitze des Berges. Ein beeindruckender Geschmack.
Jeroen und MC, alte Bekannte des Campingplatzes in Nairobi, sind auch unsere Nachbarn hier. Sie teilen ihren Grill sehr gastfreundlich mit uns. Unterbrochen von einem starken Regenschauer. Mit Wein geschlossen. Wir setzen den Alarm optimistisch extra früh für den Sonnenaufgang. Mit viel Glück können wir den schönen Berg sehen.

Amboseli National Park
Wenn wir das Zelttuch leicht anheben, strahlt der Kilimandscharo zu uns. Kein Schmutz in der Luft. Atemberaubend schön. Erste Klasse Blick während des Frühstücks. Es ist schon 8 Uhr, als wir endlich losfahren. In den Naturpark. Mit dem hohen weißen Berg links. In der Ferne geht ein Elefant. Wenn wir weiterfahren, können wir ihn mit den Schneegipfeln im Hintergrund fotografieren. Der Traum eines jeden Besuchers. Inoffiziell das Logo des Parks. Tick! Der Park hält noch mehr Überraschungen bereit. Viele Flamingos, rosa gefärbt. In den Seen, die voller Regenwasser sind.

Anspruchsvolle Strecken
Wir haben bereits viele Naturparks in Afrika besucht. Amboseli fügt eine neue Erfahrung hinzu. Anspruchsvolle Strecken enden in unpassierbaren Teilen. Keine Warnzeichen. Unbekannt, welcher Weg uns aus dem Nordosten des Parks führt. Ein Franzose mit kleinen Kindern auf dem Rücksitz sucht ebenfalls nach einem Ausweg. Er fährt auf dem überfluteten Weg durch das Gras auf die andere Seite. Wir folgen seinen Spuren. Wir sind fast da, als der G tief in den sumpfigen Boden sinkt. Das G ist zu schwer. Ein Toyota Game Drive Auto hält an. Der Führer, gekleidet in ein schwarzes Mercedes-Benz Poloshirt, zieht den G gern mit dem Auto aus Japan aus der unangenehmen Position. Ein Mercedes-Geländewagen zu besitzen, ist sein großer Traum.
An den Rändern zwischen den Seen befinden sich Spuren, die sogar Meter im Wasser verschwinden. Die langen, dünnen Pfosten entlang des Pfades weisen den Weg. Kein Auto in der Ferne. Wir vermuten, dass diese Wege gefahren werden können. Zum Glück stimmt das. Es bietet ein einzigartiges Fahrerlebnis. In der verlassenen Landschaft. Umgeben von Wasser. Nur Gesellschaft von Vögeln. Wir verlieren den Drang, wilde Tiere zu entdecken. Der Park selbst ist eine wundervolle Erfahrung.

Die letzte Einsicht
Wir haben den Plan, Kairo zu erreichen, aufgegeben. Für die verbleibende Zeit bleiben zu viele Kilometer übrig. Wir finden es zu schlecht, uns für die besonderen Länder zu entwirren, die wir dann durchqueren. Wir ziehen es vor, Äthiopien und den Sudan für die nächste Gelegenheit zu retten. Wir nehmen Kurs auf die Hafenstadt Tansania. Aber nicht bevor wir die Vulkanlandschaft des Tsavo West Nationalparks besucht haben.

0 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Mitreden?
Fühlen Sie sich frei, einen Beitrag zu leisten!

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *