Gorillas

Vulcanoes Nationalpark
Ruanda
2 Januar 2020

"Die Gorillas kommen herunter", flüstert der ruandische Führer aufgeregt. Jetzt wissen wir es genau. Wir haben die richtige Wahl getroffen. Berggorillas, der größte Primat der Welt, gibt es in drei Ländern: Ruanda, Uganda und Kongo. Die Leichtigkeit, mit der die Gorillas gefunden werden, variiert je nach Land. Eine 22 Kilometer lange Bergtour kann Realität werden. Onno hat in den letzten Wochen am Rücken gelitten. Ein langer und schwerer Aufstieg kann zum Strohhalm für ernsthafte Beschwerden werden. Wir wählen Ruanda, wo Sie auf eigenen Wunsch einer Gorillagruppe zugeordnet werden, in unserem Fall leicht zugänglich.

Schade
Die Ursache für die Schmerzen in meinem Magen, die seit Silvester vorhanden sind, identifiziert sich am Neujahrstag. Ein Bakterium hat meinen Magen in Besitz genommen. Dies manifestiert sich stark und verursacht eine Menge Unannehmlichkeiten. Das Fieberthermometer gibt auch keine positive Meldung ab. Die Genehmigungen können nicht storniert werden. Weiter ist die einzige Option. Eine schnell erreichbare Gorillagruppe ist mir jetzt auch extrem wichtig. Je weniger Zeit damit verbracht wird, eine Toilette zu verbrennen, desto besser.

Windfälle
Wenn es um 6 Uhr morgens hell wird, scheint die Sonne. Klarer blauer Himmel. Nur eine Wolke um den Kratermund zu sehen. Es hat seit vier Tagen nicht geregnet. Der tiefe Schlamm ist etwas ausgetrocknet. Das macht das Gehen weniger schwierig.
Im Besucherzentrum wissen sie, dass die "Amahoro-Gruppe" heute nur 40 Minuten zu Fuß vom Ausgangspunkt mit einem milden Berganstieg entfernt ist. Wir sind sehr glücklich mit dieser Gelegenheit. Denn das Plakat in der Mitte sagt: "Die Familie ist sehr lohnenswert, aber nur über einen langen steilen Aufstieg erreichbar."
Der Führer empfängt uns, eine begeisterte Frau, die glänzt, wenn sie über die Gorillas spricht. Nur zwei weitere Touristen sind unserem Team zugeordnet. Es sind Espen und Heidi aus Norwegen. Weniger als die Hälfte der normalen Teamgröße. Das ist gut, dann fotografieren wir nicht von Ellbogen zu Ellbogen, um ein gutes Bild des gleichen Silberrücken zu erhalten.

Amahoro-Gruppe
Der Name Amahoro bedeutet Frieden. Die Familie besteht aus 20 Gorillas, von denen nicht weniger als drei Silberrücken sind. Einer von ihnen, Ubumwe, ist der Anführer. Neben Frauen, Blackback-Männern und Teenagern hat Amahora auch ein 8 Monate altes Gorilla-Baby in ihrer Mitte. Der Leitfaden enthält die Regeln für den Besuch. Wir müssen einen Mindestabstand von 7 Metern zu den Gorillas einhalten. Wenn ein Primat mit einem Gewicht zwischen 100 und 200 Kilogramm sehr nahe kommt, müssen wir uns klein machen. Augen runter. Und mit beruhigendem Deep-Throat-Sound lassen Sie 'hum-humg' wissen, dass wir freundlich sind. Wir alle üben den Schrei. Ich bin mir nicht sicher, ob wir uns auf eine so aufregende Begegnung freuen.

Dian Fossey
Es ist der Berggorillaforscher Dian Fossey, der in den 80er Jahren dafür plädierte, dass Touristen die seltenen Tiere besuchen. Aus ihrer Sicht kommen das Geld und die Aufmerksamkeit den Primaten zugute. Die Erhaltung ist garantiert. Das Wildern der Gorillas hörte auf. Der Führer freut sich bekannt zu geben, dass die Bevölkerung wieder wächst. Die Anwesenheit der Tiere bietet auch Arbeit für die Dorfbewohner. Wanderer folgen den Familien jeden Tag, damit sie wissen, wo sie sind. Träger der Touristenrucksäcke. Wachen, die den Büffel und andere aggressive Menschen in sicherem Abstand halten. Und natürlich alle, die in der Tourismusbranche arbeiten. Leider erfährt Dian das Ergebnis nicht mehr. Sie wurde 1985 ermordet. Das Wie und Warum bleibt im Nebel.

Auf dem Weg zu den Gorillas
Wir fahren in ein Dorf, in dem die Träger schon warten. Wir tauschen die Rucksäcke mit den Worten: "Danke, dass du mir Arbeit gegeben hast" und "Danke, dass du meinen Rücken getragen hast". Wir gehen durch die Felder zum Vulkan. Der Regenwald auf dem Berg ist durch eine Lavasteinwand vom bewohnten Gebiet getrennt. Es hält den Büffel vom Wald ab. Wir schauen zu den riesigen Bäumen des Waldes hoch, als der Führer die letzten Anweisungen gibt.

Die erste Begegnung
Mit den Stöcken im Anschlag sind wir bereit, den Berg durch die dichte Vegetation zu besteigen. In diesem Moment entdeckt der Traktor, dass die Gorillas auf uns zukommen. Wir erwarten mit Spannung als Kinder die Ankündigung, dass der Weihnachtsmann ankommt. Ein Schwarzer Rücken tritt ein paar Meter entfernt aus der Laubwand. Der erste Anblick einer großen haarigen Kreatur, die uns sehr ähnlich sieht. Wir sind alle tief bewegt. Direkt an unseren Beinen rennt das große schwarze Tier auf allen vieren davon. Ein Silberrücken ist der nächste, der sich zeigt. Er schnappt sich einen Ast, unter dem ich vor ein paar Sekunden war, um über den Weg zu schwingen. Er landet mit viel Kreischen. Seine Schritte pochen laut. "Er will beeindrucken", erklärt der Führer sein Verhalten. Es ist uns gelungen, unsere Herzfrequenz stieg auf 180.

Zwischen den Gorillas
Die Hälfte der Familie ist schon unten, als ein Silberrücken über dem Steinzaun verschwindet. Auf dem Weg zum Feld, wo das Lieblingsessen fertig ist, Disteln. Die anderen folgen ihm. Wir machen das Gleiche. Die Gorillas sind in der offenen Ebene gut sichtbar. Der Führer sagt uns, wann wir näher kommen oder Abstand halten können. Einer nach dem anderen steigt der Rest der Familie über die Lavasteinwand. Sie landen mit harter Arbeit auf dem Feld. Schließlich erscheint der Alpha-Silberrücken Ubumwe. Er bleibt auf den Steinen. Mit Blick auf seine Familie als wahrer Anführer. Es ist ein beeindruckender Anblick.

Friedliche Gruppe?
Auf dem Feld sind wir alle damit beschäftigt, die friedlich kauenden Tiere zu fotografieren. Plötzlich rennt ein Silberrücken aus heiterem Himmel auf einen ahnungslosen, fressenden Schwarzrücken zu. Und fängt an, ihn zu schlagen und zu beißen. Er ehrt den Namen seiner Gruppe nicht. Der Blackback wehrt sich schreiend. Er landet auf dem Boden. Unter dem schweren Körper des Silberrücken. Voller Aufmerksamkeit schauen wir uns an, wie dies endet. Der Guide gibt Alarm. Wir müssen es sofort loswerden. Der Anführer kommt mit einem Trab von der Mauer zu den Kämpfern gerannt. Wir sind genau zwischen Ubumwe und den rollenden Gorillas. Bevor der Anführer das Schlachtfeld erreicht, sind sie bereits getrennt. Der Blackback tropft ab. Er faulenzen auf dem Gras. Studierte seine Finger. Laut dem Führer wollte der Silberrücken die Zweige essen, die der Schwarzrücken gefunden hatte. Neid ist nicht nur eine menschliche Eigenschaft.

Privilegiert
Der magische Moment; heute in Augenkontakt mit einem Gorilla, wie manchmal behauptet wird. Die Amahora-Gorillas sind eindeutig daran gewöhnt, Menschen zu beobachten. Sie suchen keinen Kontakt, schauen nicht vorbei oder durch uns hindurch. Sie sitzen oder legen sich gekonnt hin, damit wir uns nicht in ihrem Blickfeld befinden. Es ist uns egal, wir lieben es, unter Gorillas zu sein. Bei zwanzig behaarten Tieren fällt immer eines durch sein besonderes und manchmal erkennbares Verhalten auf. Dies kann lange dauern. Wir finden das Baby und die Mutter im grünen Futter versteckt. Liebenswerterweise beobachten wir die Kleine, die an den Zweigen saugt. Der Welpe klettert auf den Rücken seiner Mutter und beide verschwinden in Büschen. Es ist auch Zeit für uns zu gehen, sagt der Führer. Leider werfen wir einen letzten Blick über die Gorillas auf dem Feld und gehen zurück ins Dorf.

Die Welt hat noch immer nur 880 Berggorillas, die alle in Zentralostafrika leben. Wir erkennen, wie einzigartig und privilegiert es ist, eine Stunde ihres Lebens mit den Gorillas zu verbringen. Wir können nicht aufhören darüber zu reden und teilen gerne die Fotos.

10 Antworten
  1. Els
    Els sagt:

    Hallo Ingrid und Onno
    Was für ein Erlebnis mit den Silberrücken! Wir waren bei der Sabiniyo-Gruppe. Hast du auch den "Gehstock" gekauft ??? Wir könnten es für 10 Dollar kaufen. Ich kann es hören. Hab eine tolle Zeit.
    Liebe Els

    Antwort
    • Ingrid & Onno
      Ingrid & Onno sagt:

      Hallo Els,
      Es war in der Tat eine ziemliche Erfahrung, mit den Silberrücken zusammen zu sein. Wir wollten uns auch der Sabiniyo-Gruppe anschließen, aber diese war sehr beliebt und daher ausgebucht. Danach waren wir sehr froh, einer anderen Gruppe zugeordnet zu werden. Dadurch konnten wir sie sehr genau betrachten und mussten nicht erst durch den gesamten Dschungel pflügen :). Wir haben weder den Spazierstock gekauft, noch wurde er angeboten.
      Sei Gegrüßt

      Antwort
    • Onno & Ingrid
      Onno & Ingrid sagt:

      In der Tat sind die Superlative nicht ausreichend! Dies war wirklich eine der schönsten Erfahrungen dieser Reise, abgesehen davon, dass ich natürlich mit dir im „Versteck“ in Simbabwe war :).

      Antwort
  2. Thomas & Marjet
    Thomas & Marjet sagt:

    Wunderbare Erfahrung und es war toll, dass sie zu Ihnen kamen!

    In den Tagen nach Ruanda hatte Marjet auch viele Magenprobleme und war auch fiebrig, als wir zurückzählten, als sie anfing, darunter zu leiden. Es war direkt nach dem ersten Mittagessen bei Alekis ...

    Wo bist du jetzt

    Antwort
    • Onno & Ingrid
      Onno & Ingrid sagt:

      In der Tat war es unvergesslich, die Gorillas so nah zu sehen. Wie war Ihre Erfahrung in Uganda mit den Gorillas?
      Sehr ärgerlich zu hören, dass es Ihnen, Marjet, auch seit Tagen nicht gut geht. Als wir dort waren, hatten Sie auch Probleme. Ich denke in der Tat, dass die Lebensmittelhygiene von The Peak Spot nicht optimal ist. Wir sind jetzt am Bunyonyi-See und fahren heute durch Bwindi zum Eingang des QENP. Gehst du noch nach Kidepo? Hast du unterwegs schöne Dinge gesehen? Viel Glück… und natürlich viel Spaß mit dem Rest der Reise!

      Antwort
  3. Elly
    Elly sagt:

    Wenn ich an unsere Begegnung mit diesen erstaunlichen Tieren denke, bekomme ich einen weiteren Kloß im Hals. Eine Erfahrung, die Sie nie vergessen werden.
    Hoffentlich haben Sie sich beide etwas erholt?

    Antwort
    • Ingrid & Onno
      Ingrid & Onno sagt:

      Mit Sicherheit ein ganz besonderes Erlebnis, das wir uns nicht entgehen lassen würden. Wir fühlen uns privilegiert!
      Nach einer Woche haben unsere Körper mehr oder weniger die Kontrolle über die Bakterien. Wir wollten weitermachen und sind jetzt am See Bunyonyi. Ein sehr schöner See wird manchmal als der schönste in Uganda bezeichnet, und vielleicht haben sie damit recht. Die einspurige Straße dorthin, die direkt an den Abgründen vorbei führt (Lenkfehler und Sie sind die Spule), hat sich sehr gelohnt. Kurzum: wieder voll genießen.
      Gruß

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Mitreden?
Fühlen Sie sich frei, einen Beitrag zu leisten!

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *